massimo REISEN / Outdoor - Abenteuer - Trekking / Neues sehen. Neues wagen. Neues riskieren.

 

Ecuador Bergsteigen, Abenteuer und Trekking
Besteigung des Cotopaxi und Besteigung des Chimborazo
Hohe Berge, kurze Wege & coole Typen

  • 14 Tage Tour; ab/an Quito in Ecuador 
  • Bergrausch Ecuador mit Besteigung von 3 x 4000-er; 2 x 5000-er und 1 x 6000-er!
  • Termine 2020
    19.06. bis 02.07.2020
    18.09. bis 01.10.2020
    04.12. bis 17.12.2020
  • Reisepreis ab 4 Gäste = 2350 EUR
    - Ohne Internat. Flüge!
  • Wir organisieren Ihren internationalen Flug ab/an Deutschland nach Ecuador
  • Ab 9 Gäste mit deutschspr. Guide von massimo REISEN; max. 12 Gäste
  • Englischsprachige, lizenzierte Bergguides
  • ab 2 Personen individuell buchbar (auf Anfrage!) 
  • Verlängerungsmöglichkeit: Regenwald Amazonas oder Galapagos Inseln
  • Ihre Reiseanfrage!

Ecuador am Äquator - Hohe Berge, kurze Wege und coole Typen!
Unsere Tour in eines der kleinsten, aber mit Sicherheit vielseitigsten und spektakulärsten Reiseziele in Südamerika. Wir nennen es: „Das Land der kurzen Wege“ und ist für Bergsteiger ein Traum! Die Möglichkeit nach einer spannenden Vorbereitungsphase, die Gipfel der Vulkane Cotopaxi und Chimborazo, mit einem zertifizierten Hochgebirgsführer zu erklimmen. Aber gleichzeitig lernen Sie auch auf dieser Tour die wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Landes, wie die historische Altstadt Quitos (ehemalige Inka Hauptstadt auf 2850 m) oder den bunten Markt von Otavalo, kennen. Eine sehr ambitionierte und erlebnisreiche Tour für Aktive und der Möglichkeit der Besteigung des Cotopaxi - 5897 m und Chimborazo - 6263 m.

Wir nennen es: „Das Land der kurzen Wege“! Die Tour beginnt in Quito auf 2850 m, der ehemaligen Inka-Hauptstadt, es folgt eine mehrtägige Trekkingrunde, mit vielen Impressionen und den Highlights - Besteigung des Cotopaxi (5897 m) und Chimborazo (6263 m). Eine sehr ambitionierte und sehr erlebnisreiche Tour für AktiveErleben Sie diese schneebedeckte Vulkane und erfahren Sie vieles über die spannende Kultur der Andenbewohner. Voraussetzung für Ihr unvergessliches Erlebnis und Ihre Sicherheit, ist eine qualitativ hochwertige Ausrüstung (Steigeisenfeste Schuhe, Eisgeräte, Klettergurt, Steigeisen, u.a.m.). Ecuador ist während des ganzen Jahres ein ideales Reiseziel für Bergsteiger.

Voraussichtlicher Reiseverlauf

Ecuador - Hohe Berge, kurze Wege und coole Typen!
F - Frühstück; M - Mittag; A - Abendessen

1. Tag: Ankunft in Quito     -/-/-
An diesem Tag fliegen Sie nach Ecuador und kommen am internationalen Flughafen in Quito an, wo Sie auch schon Ihr Reiseleiter empfängt und Sie zu Ihrem Hotel bringen wird. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung um Quito, die „Stadt des ewigen Frühlings“, auf sich einwirken zu lassen. Die Hauptstadt Ecuadors liegt auf 2.850 m Höhe und ist von Bergen und schneebedeckten Vulkanen umgeben. Oder aber Sie befinden sich schon in Quito und Ihr Reiseleiter trifft Sie in Ihrem Hotel. Übernachtung im Hotel Embassy*

2. Tag: Quito     F/M/-
Geführte Stadtführung durch Quitos historische Altstadt, eine der schönsten Hauptstädte Südamerikas. Die Stadt, deren Name „Zentrum der Welt“ bedeutet, wurde 1978 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Entdecken Sie den Unabhängigkeitsplatz, der von dem Regierungspalast, der Kathedrale aus dem 16. Jhd und dem Bischofspalais gesäumt wird. Setzen Sie den Rundgang mit der Besichtigung der Kirche „La Compañía de Jesús“ fort, eine der schönsten des Landes weil sie über und über mit Blattgold verziert ist. Anschließend fahren Sie zum Inti Ñan Museum, das auf der Äquatorlinie, etwa 15 km nördlich der Stadt, gebaut wurde und Sie befinden sich plötzlich mit einem Fuß auf jeder Hemisphäre. Besuch des ethnographischen Museums. Rückkehr nach Quito.
; Übernachtung im Hotel Embassy*

3. Tag: Quito - Cuicocha - Otavalo     F/M/A
Fahrt in die Imbabura-Region, etwa 2 Stunden nördlich von Quito. Weiter fahren Sie die Flanken des inaktiven Vulkans Cotacachi hoch um einen Blick über den türkisblauen Kratersee von Cuicocha, dem „Meerschweinchensee“ zu werfen. Er liegt zu Füßen des Vulkans Cotacachi (4.939 m), der „Mutter“, die gemäß der Kosmovision der Bewohner dieser Gegend immer von „Taita Imbabura“ Besuch empfängt, wenn ihr Gipfel in Wolken verhüllt ist. Erste Wanderung um den Kratersee in einer artenreichen Vegetation. Lernen Sie am Nachmittag die kleinen Dörfer um Otavalo herum mit ihrer traditionellen Handwerkskunst kennen (Weberei, Musikinstrumente, Lederwarenhandel). Übernachtung im Hotel in Otavalo; 5 Std. Wanderung: +/-450 m 

4. Tag: Besteigung des Fuya Fuya (4.263m) - Otavalo - La Esperanza     F/M/A
Der See von Mojanda auf 3.750 m Höhe ist der Ausgangspunkt für die Besteigung des 4.263 m hohen Fuya Fuya. Sie bekommen einen ersten Eindruck der Páramos, dem Ökosystem der Hochanden, und der Felsen. Rückkehr nach Otavalo. Besuch des Marktes von Otavalo, dem wichtigsten des Landes und von weltweiter Bekanntheit. Hier finden Sie Obst, Gemüse, Kleidung und Kunsthandwerke ebenso wie Farben, Texturen und Leben! Otavalo hat sich zum wichtigsten und erfolgreichsten indigenen Wirtschaftszentrum Ecuadors entwickelt: in bunter Mischung aus Tradition und Moderne bleiben die Otavaleños ihrer Kultur treu und nutzen gleichzeitig die Errungenschaften des modernen Lebens. Samstag und Mittwoch sind Hauptmarkttage, ein kleinerer Markt findet allerdings täglich auf dem „Ponchoplatz“ statt. Weiterfahrt in das kleine Dorf La Esperanza. Übernachtung in der Casa Aida*; 4 Std. Wanderung: +/-600 m 

5. Tag: Besteigung des Imbabura (4.620 m) - Quito    F/M/-
Früh am Morgen geht es von La Esperanza auf zur Besteigung des Imbabura. Wir wandern den Páramo mit seinen Grasflächen und für diese Höhen typischen Pflanzen. Viele von diesen sind Arzneipflanzen und werden traditionell von den Bewohnern der Anden genutzt. Weiter geht es zu den Felsen und vom Gipfel aus haben Sie eine herrliche Sicht auf den Fuya Fuya, Cotacachi, den See von San Pablo, Otavalo und die umliegenden kleinen Dörfer, die Sie an den vergangenen Tagen besichtigt haben. Abstieg und Rückfahrt nach Quito. Übernachtung im Hotel Embassy*; 7-8 Std. Wanderung: +/- 1200 m 

6. Tag: Besteigung des Rucu Pichincha (4.784 m) - Aloasí     F/M/A
Heute nehmen Sie den Teleferiqo Seilbahn zum “Hausberg“ von Quito bis zur Station Cruz Loma und wandern auf den Gipfel des „Alten“ Pichincha. Wir genießen die Sicht auf Quito und die umliegenden Schneeberge. Weiterfahrt in Richtung Süden bis nach Aloasí, einem Dorf am Fuße der Corazon. Übernachtung in der Herberge Puerto al Corazon*; 5 Std. Wanderung: +/- 780 m 

7. Tag: Besteigung des Illiniza Norte (5.126 m) - Lasso     F/M/A
Die Entdeckung der Andenkordillere geht heute mit der Gipfelbesteigung des Iliniza Norte weiter. Aus-gangspunkt ist ein Parkplatz auf 3.980 m Höhe. Der Gipfel mit 5.126 m Höhe wartet nach einem Aufstieg durch Páramos und Felslandschaften auf uns, die manchmal etwas schlammig oder verschneit sind. Er bietet auch einen wunderbaren Rundblick über die „Straße der Vulkane“ mit dem imposanten Cotopaxi direkt gegenüber. Übernachtung im Landgasthaus Cuello de Luna *; 8 Std. Wanderung: +/-1200 m 

8. Tag: Cotopaxi Nationalpark (4.300 m)    F/M/A
Der Cotopaxi Nationalpark ist ein Naturschutzgebiet von 34.000 ha, das den berühmten Vulkan Cotopaxi umgibt, dessen gletscher- bedeckter Gipfel in 5.897 m Höhe thront. Sie fahren durch den Park, der Heimat für Lama, Wildpferde und Andenfüchse ist, bis zur Lagune Limpiopungo.  Sie unternehmen eine Rundwanderung am Fuße des Ruminahui und mit Glück begleitet Sie ein neugieriger Kondor auf einem Stück des Weges. Übernachtung im "Massen" Lager von Tambopaxi; 4 Std. Wanderung: + /- 400 m

9. Tag: Cotopaxi Schutzhütte (4.800 m)    F/M/A
Sie fahren zum Parkplatz der Schutzhütte Cotopaxi auf ca. 4500 m Höhe. Von dort steigen Sie zu Fuß auf bis zur José Ribas Schutzhütte auf 4.800 m. Am Mittag steigen Ihre Guides mit ihnen bis zum Gletscher auf, um dort ein wenig die Grundtechniken zu üben, die die Besteigung erleichtern und die Risiken minimieren sollen. Der Umgang mit Pickel und Steigeisen, das Bergsteigen am Seil und Verhalten im Falle eines Absturzes sollten vorher an anderen Bergen geübt worden sein! Rückkehr zur Basisstation, zeitiges essen und zeitige Nachtruhe. Übernachtung in der Schutzhütte; 2 Std. Wanderung: + 500 m/- 250 m

10. Tag: Gipfelbesteigung des Cotopaxi (5.897 m) - Baños     F/M/-
Um Mitternacht werden Sie aufstehen. Um ein Uhr morgens brechen Sie auf zur ersten Etappe, die Sie bis zu den Gletschern bringt, wo Sie die Seilschaft für den langen Aufstieg durch den Schnee bis zum Gipfel bilden. Die Seilschaften werden durch die Führer in Zweiergruppen gebildet, wobei die körperliche Verfassung der einzelnen Teilnehmer berücksichtigt wird. In der Morgendämmerung erreichen Sie den Gipfel auf 5.897 m Höhe und können in den 700 m weiten schneebedeckten Krater sehen. Manchmal lassen sich Fumarolen beobachten, die auf seine Aktivität hinweisen. Die Besteigung stellt keine großen technischen Anforderungen, allerdings können Schnee, Gletscher und Gletscherspalten den Aufstieg verlängern. Mit Steigeisen, Eispickel und Helm steigen Sie im Zickzack auf. Seien Sie gut auf Kälte und Wind vorbereitet: Handschuhe und Sonnenbrille für den Abstieg sind unentbehrlich. Von der Schutzhütte geht es wieder hinunter zum Fahrzeug, das Sie weiter nach Südwesten nach  Baños, einem idealen Erholungsort, bringt. Übernachtung im Hotel La Chimenea*; 8-10 Std. Auf- und Abstieg: +1097 m/-1397 m 

11. Tag: Baños - Riobamba     F/-/-
Diese kleine, gemütliche Stadt, die am Fuße des Tungurahua Vulkans liegt, einem der aktivsten Vulkane des Landes, bietet optimale Bedingungen für einen Ruhetag: Thermalbäder, Wasserfälle, Kunsthandwerk, regionale Rohrzuckersüßigkeiten. Am Nachmittag reisen Sie weiter nach Riobamba. Übernachtung im Hotel Rincon Alemán*. 

12. Tag: Chimborazo Schutzgebiet – Carrel Schutzhütte (4.800 m)     F/M/A
Heute beginnt Ihre letzte Etappe, die abschließende Gipfelbesteigung des Chimborazo. Dieser beeindruckende Berg ist mit 6.263 m der höchste Ecuadors und aufgrund der größeren Wölbung der Erdoberfläche entlang des Äquators, der am weitesten vom Erdmittelpunkt entfernte Punkt der Erde! Er wurde 1880 das erste Mal durch Edward Whymper bestiegen und noch heute steigt man über die selbe Route auf. Mit dem Fahrzeug geht es bis zu einem Parkplatz und zur Carrel Schutzhütte auf 4.800 m Höhe, wo Sie essen und sich vor der Gipfelbesteigung ausruhen können. Übernachtung in der Carrel Schutzhütte

13. Tag: Gipfelbesteigung Chimborazo (6.263 m) - Quito     F/M/-
Um Mitternacht verlassen Sie die Schutzhütte. Im Gegensatz zum Cotopaxi kann der Aufstieg dieses Bergriesen je nach Gletscherzustand technisch anspruchsvoller werden. Mit 1460 m müssen mehr Höhenmeter überwunden werden, doch die bezaubernde Sicht auf die Vulkane Tungurahua und Carihuairazo sowie die „Straße der Vulkane“ belohnt die Anstrengungen. Die Seilschaften werden entsprechend denen für den Cotopaxi-Aufstieg zusammengestellt und es gelten die selben Anforderungen an die Ausrüstung. Diese Gipfelbesteigung erfordert eher eine gute Akklimatisierung und eine gute körperliche Verfassung als technische Kenntnisse. Die Hochgebirgsführer werden Ihnen behilflich sein, damit dieser lange Aufstieg gelingt. Abstieg über die selbe Route zur Schutzhütte. Transfer zurück nach Quito.  Übernachtung im Hotel Embassy*; 10-12 Std. Wanderung: +/- 1500 m 

14. Tag: Abflug     F/-/-
Transfer zum Flughafen für Ihren internationalen Flug oder Verlängerung auf die Galapagosinseln oder das Amazonastiefland.

*Angabe der Hotels unter Vorbehalt. Bei Nichtverfügbarkeit erfolgt die Unterbringung in einer Unterkunft mit gleichem Standard!

Änderungen vorbehalten!

Inklusive

  • Privattransfers mit erfahrenem Fahrer
  • Englischsprachige lizenzierte Bergführer (Bergführer sind Mitglieder der ASEGUIM, Ecuadorianischer Verein der Bergführer) für die ganze Tour
  • Bei den Gipfelbesteigungen 2 Teilnehmer pro Bergführer (Cotopaxi, Chimborazo) und 3 Teilnehmer pro Bergführer (Illiniza Nord)
  • Unterkunft im Doppelzimmer in Hosterias und Hotels der guten Mittelklasse
  • 1 Übernachtung jeweils in den Berghütten des Cotopaxi und am Chimborazo im "Schlafsaal"
  • Verpflegung laut Programm
  • Alle im Programm vorgesehenen Aktivitäten
  • Alle Eintrittsgelder für die im Programm vorgesehenen Besichtigungen
  • Ansprechpartner vor Ort mit 24-Stunden Notfall-Nummer (deutschsprachige Betreuung)

 Nicht Inklusive

  • Internationale Flüge ab/an Deutschland nach Ecuador (verschiedene Airlines; ab 900 EUR)
  • Übergepäck
  • Nicht erwähnte Mahlzeiten und Service
  • Getränke, Trinkgelder, und sonstige persönliche Ausgaben
  • Versicherung // Reiserücktritt, Auslandskranken, Unfall (inkl. Bergungskosten!)
  • EZ Zuschlag (Hotels/Lodgen) = 260 EUR
  • Technische Bergausrüstung (Helm, Steigeisen, Eispickel, Steigeisenfeste Schuhe, Klettergurt, Gamaschen); Kann vor Ort geliehen werden!
  • Persönliche Ausrüstung (Schlafsack, Helm,- bzw. Stirnlampe, Gletscherbrille, Professionelle Bergbekleidung) 
  • Aufpreis für deutschsprachigen, ecuadorianischen Guide!

Verlängerung Ecuador
Entdecken Sie traditionelle Kulturen und eine unvergleichliche Tier- und Pflanzenwelt im Regenwald des Amazonas. Genießen Sie entspannte Tage in einer naturnahen Lodge am Pazifikstrand und beobachten Sie Wale bei ihrer Reise durch die Meere. Ein absolut einzigartiges Erlebnis ist außerdem im Anschluss eine Galapagos Reise. Hier entdecken Sie hautnah eine beinahe unberührte, einzigartige Tierwelt und erleben unvergessliche Momente auf den „Islas encantadas". Gern stellen wir Ihnen ein individuelles Programm zusammen bzw. helfen Ihnen bei der Reiseplanung für einen unbeschwerten und außergewöhnlichen Aufenthalt in Ecuador.  

  • Quito mit Berge
  • 1
  • 8i

Kontakt - massimo REISEN
massimo REISEN - We create your adventure!
0341 22737086
0163 7025682
info@massimo-reisen.de

Service - massimo REISEN